Verwaistes Luchsjunges irrt durch Lautenthal

7. November 2019 von
Etwa in diesem Wachstumsstadium befindet sich der in Lautenthal befindliche Luchs ebenfalls. Symbolfoto: pixabay
Lautenthal. In der kleinen Bergstadt wurde in den vergangenen Tagen mehrfach ein junger Luchs gesichtet. Nach Angaben von Ole Anders, Projektkoordinator des Luchsprojektes Harz, handele es sich dabei um ein verwaistes Jungtier. Es halte sich wahrscheinlich unter der Absicht im Ort auf, den ein oder anderen Katzennapf zu leeren, erklärt der Experte.

Das Tier sei höchstwahrscheinlich erst im Mai oder im Juni geboren. Darin liegt laut Anders auch das große Problem: Normalerweise trennen sich Luchse erst in einem Alter von etwa 10 Monaten von der Mutter. „Das Tier hat keine Chance, sich selbst zu ernähren“, so der Projektkoordinator im Gespräch mit regionalHeute.de. Trotz allem Mitgefühl mahnt Ole Anders aber zur Zurückhaltung: „Normalerweise sollte man für Wildtiere generell kein Essen rausstellen. In diesem speziellen Fall haben wir aber mit einigen Anwohnern besprochen, dass sie dem Tier kleine Futtergaben bereitstellen“, es ergebe aber keinen Sinn, wenn das alle Bewohner tun würden: „Die Absicht ist, das Tier einzufangen. Dabei sind wir natürlich auf Mithilfe der Bewohner von Lautenthal angewiesen. Wenn sich eine Sichtung ergibt, müssen wir schnell genug vor Ort sein, damit sich eine Chance ergibt, ihn einzufangen. Eine weitere Möglichkeit wäre, ihn durch Füttern an einen Ort zu binden, an den er regelmäßig zurückkehrt. Dort könnte man ihn dann mit einer Kastenfalle einfangen.“ 

Sichtungen in Lautenthal sollten gemeldet werden

Sichtungen können und sollten unmittelbar bei der Nationalparkverwaltung Harz gemeldet werden. Ole Anders bittet aber ausdrücklich darum, dass dieser „Fahndungsaufruf“ sich ausschließlich auf den Ort Lautenthal beziehe: „Wir haben leider schon viele Anrufe bekommen von Sichtungen, die 20 bis 30 Kilometer weiter weg sind. Das lenkt dann leider ziemlich ab.“ Eine Gefahr gehe aber von niemandem von der Großkatze aus. Diese sei derzeit ungefähr so groß wie ein Cockerspaniel. 

Lesen Sie auch: 

Verwaister Luchs konnte in Wolfshagen in Obhut genommen werden

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006