Anzeige

Vier Personen bei Küchenbrand gerettet

13. Mai 2018
Symbolfoto: Kai Baltzer
Anzeige

Goslar. Wie die Pressestelle der Feuerwehr berichtet, waren die Einsatzkräfte der Goslarer Feuerwehr bereits am Freitag in der Mengestraße in Einsatz. Nach einem Küchenbrand mussten sie vier Bewohner einer Hochparterre-Wohnung, die zum Glück rechtzeitig auf einen Balkon flüchten konnten mit einer Steckleiter von dort retten.

Anzeige

Um 20.11 Uhr seien die Einsatzkräfte zu dem Brand in dem Mehrfamilienhaus im Stadtteil Kramerswinkel alarmiert worden, berichtet Feuerwehrpressesprecher Volker Junge. Zwei Angriffstrupps unter Atemschutz drangen in die im Hochparterre liegende Wohnung vor. Die Wohnung war stark verqualmt.
Die vordringenden Einsatzkräfte setzten einen Rauchverschluss, um eine Verqualmung des Treppenhauses zu verhindern. Schnell konnte auch in der Küche die Ursache des Brandes lokalisiert werden. Der Herd wurde stromlos geschaltet und ausgebaut. Eine umfangreiche Belüftung sowie die Kontrolle des betroffenen Bereichs am Herd mit der Wärmebildkamera schlossen sich an. Die Wohnung war vorübergehend nicht bewohnbar.

Die vier Personen wurden von Rettungsdienst untersucht. Da eine Weiterbehandlung im Krankenhaus nicht nötig war, konnten sie vor Ort bleiben und wurden nach Informationen der Feuerwehr bei Nachbarn untergebracht.

Die Einsatzstelle wurde zum Abschluss des Einsatzes an die Polizei übergeben. Der Rettungsdienst der Kreiswirtschaftsbetriebe war mit zwei Rettungswagen und einem Notarzteinsatzfahrzeug an der Einsatzstelle, die Feuerwehr mit einem erweiterten Löschzug. eilte die Goslarer Feuerwehr in die Mengestraße.

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006