Vorschlag zum Radwegenetz soll gemeinsam diskutiert werden

23. Januar 2019
Was wünschen sich die Goslarer Radfahrer? Mit ihrer Hilfe nehmen die Stadt und die beauftragten Gutachter das Radverkehrskonzept unter die Lupe. Foto: Stadt Goslar
Goslar. Wer wüsste besser, was sich Radfahrer in Goslar wünschen, als Radfahrer selbst? Die Stadt Goslar lädt deshalb im Zusammenhang mit dem Radverkehrskonzept alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu einem öffentlichen Workshop ein.

Die Stadt hat einen Masterplan Radverkehr in Auftrag gegeben, um die Situation im Alltagsradverkehr in der Stadt deutlich zu verbessern. Die Konzentration liegt dabei auf der Entwicklung eines Radverkehrsnetzes, das die wichtigsten Wegebeziehungen zwischen und innerhalb der Stadtteile abdeckt und auch die Schulwege berücksichtigt. Dazu wurde ein erster Vorschlag erarbeitet und soll nun öffentlich diskutiert werden. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, sich am Mittwoch, 6. Februar, zu beteiligen. Der Workshop startet um 18:30 Uhr im GoTec auf dem Energie-Campus, Am Stollen 19c.

Zunächst erklären die beauftragten Gutachter ihre Sicht auf die Situation in Goslar sowie die Grundzüge des Leitbilds Radverkehr. Außerdem geht der Blick auf die Grundlagen der Radverkehrsführung, typische Konfliktsituationen für den Radverkehr sowie auf die gesetzlichen Grundlagen. Dann diskutieren und ordnen die Teilnehmer gemeinsam den Netzvorschlag und die im Netz vorhandenen Maßnahmen. Nur wenn das Wissen der Goslarer Radfahrer in den Plan einfließt, kann ein möglichst umfassend nutzbares Verkehrsnetz geschaffen werden.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006