Vorsicht: Trickdiebe geben sich wieder als Polizeibeamte aus

23. April 2019
Symbolfoto: Archiv
Goslar. Am vergangenen Osterwochenende kam es im Landkreis Goslar vermehrt zu Anrufen bei älteren Personen, in denen sich die Anrufer als Polizeibeamte ausgaben. Das berichtet die Polizei in einer Pressemitteilung. Auf Nachfragen beendete der Anrufer das Gespräch jeweils abrupt. Dabei wurde mehrmals auch die Rufnummer 110, also der Notruf angezeigt.

„In diesem Zusammenhang weist die Polizei Goslar nochmals darauf hin, sich auf keinerlei Aushändigung von Bargeld oder Wertgegenständen einzulassen. Bei der Polizei werden solche Gegenstände nicht eingelagert und können somit auch nicht hinterlegt werden. Des Weiteren erfolgen Anrufe durch die Polizei nicht über den Notruf, sonder vielmehr über die Amtsleitung“, heißt es in der Pressemitteilung.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006