Weil: „Die Aufforstung wird unsere gemeinsame Aufgabe sein“

9. Oktober 2019
Symbolfoto: pixabay
Wolfsburg. Welche Auswirkungen hat der Klimawandel auf die Arbeit im Wald? Und wie entwickelt sich der Landeswald im Spannungsfeld zwischen Daseinsvorsorge und Rendite? Um diese und weitere Fragen ging es heute auf dem „Forum Wald und Klima“ im Congresspark in Wolfsburg, zu dem der Bund Deutscher Forstleute (BDF) und die Gewerkschaft IG BAU Holzwirtschaft Vertreterinnen und Vertreter aus Forstwirtschaft, Wissenschaft, Naturschutz und Tourismus sowie Kommunal- und Landespolitik eingeladen hatte. Dies berichtet die niedersächsische Landesregierung.

In seiner Eröffnungsrede sagte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil: „Die Aufforstung der großen Waldbestände, die beschädigt oder zerstört sind, wird unsere gemeinsame Aufgabe in den nächsten Jahren sein. Wir wissen, dass vor uns ein ganz hartes Stück Arbeit liegt. Die Landesregierung wird sich dieser Aufgabe mit großem Engagement stellen.“ Der Ministerpräsident dankte allen im Wald Beschäftigten für ihren außerordentlichen Einsatz in den vergangenen zwei Jahren.

Tiefe Krise des Waldes

„Der Wald steckt in einer tiefen Krise“, sagte Niedersachsens Forstministerin Barbara Otte-Kinast. „Die Landesregierung hat deshalb bereits ein ganzes Bündel von Maßnahmen auf den Weg gebracht.“ So war nach dem Sturm „Friederike“ im Frühjahr 2018 ein Paket mit Hilfen und Sonderregelungen für geschädigte Waldbesitzende bereitgestellt worden. Dazu zählen steuerliche Vergünstigungen und Verfahrensvereinfachungen sowie eine gezielte Marktentlastung für Forstbetriebe durch den Einschlagsstopp von Nadelfrischholz in den Niedersächsischen Landesforsten. Im November 2018 beschloss der Landtag zudem eine Soforthilfe in Höhe von 1,5 Millionen Euro, die für die Borkenkäferbekämpfung bereitgestellt wurde. Im Frühjahr wurde eine „Schnell-Förderrichtlinie“ zum Waldschutz veröffentlicht. Dafür stehen 1,2 Millionen Euro zur Verfügung. Und auf dem „Waldgipfel“ Ende September in Berlin hat Bundesforstministerin Julia Klöckner Niedersachsen für den Zeitraum 2020 bis 2023 Bundesmittel in Höhe von jährlich 17,24 Millionen Euro in Aussicht gestellt. Diese Mittel müssten pro Jahr mit 11,49 Millionen Euro Landesmitteln kofinanziert werden. Über den Haushalt entscheidet der Landtag. Ministerpräsident Stephan Weil und Forstministerin Barbara Otte-Kinast sind hier zuversichtlich, dass die Fraktionen die außerordentlich schwierige Lage in den niedersächsischen Wäldern angemessen in ihre Überlegungen miteinbeziehen.

„Man fängt nicht bei Null an“

Trotz der Herausforderungen fange man nicht bei Null an, so Weil und Otte-Kinast übereinstimmend. Im Landeswald ist das LÖWE-Programm („LÖWE“ steht für „Langfristige Ökologische Waldentwicklung“, das Konzept wurde 2017 weiterentwickelt zu „LÖWE +“) seit 1991 Garant für eine ökologisch ausgerichtete Waldwirtschaft, insbesondere für die Entwicklung hin zu strukturreichen und klimastabilen Mischwäldern.

Ministerpräsident Weil: „Die aktuelle Situation zeigt, dass dieses Konzept wichtiger ist denn je. Das LÖWE-Konzept bietet eine gute Grundlage für die jetzt erforderlichen Wiederaufforstungen auch außerhalb des Landeswaldes.“

Forstministerin Otte-Kinast hob die Bedeutung des gemeinsamen Strategiepapiers „Wälder für Niedersachsen“ hervor, das auch von der IG BAU und BDF mitgetragen wird. Otte-Kinast: „Die erarbeiteten Leitbilder sind so aktuell wie nie. Darauf müssen wir nun gemeinsam aufbauen.“

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006