Anzeige

Wird in Goslar bald beidseitig mobil geblitzt?

5. April 2018 von
In Goslar könnte bald mit einem Messgerät in zwei Richtungen geblitzt werden. Symbolfoto: Alexander Panknin
Goslar. Die Stadt will ihre mobile Geschwindigkeitsmessanlage um eine digitale Fotoeinrichtung im Wert von 36.000 Euro erweitern. Dafür muss der Haushaltssperrvermerk aufgehoben werden. Eine entsprechende Beschlussempfehlung soll der Ausschuss für Sicherheit, Ordnung und Sport am 25. April geben. Die Entscheidung trifft der Verwaltungsausschuss.

Anzeige

Für die seit 2011 eingesetzte mobile Geschwindigkeitsmessanlage würde um eine zweite Fotoeinheit (Kamera und Blitzeinrichtung) erweitert. Der Einsatz dieser Fotoeinheit biete nach Ansicht der Verwaltung drei zusätzliche Vorteile:

  • Bei Einrichtung einer Messstelle können zeitgleich beide Fahrtrichtungen überwacht werden.
  • Bei ungünstigen Lichtverhältnissen kann die Fotoqualität bezüglich der Fahrererkennung verbessert werden.
  • Bei Gefahrenstellen durch Motorräder können Front- und Heckfotos erstellt werden, wodurch die Halterermittlung erleichtert wird.

„Diese Vorteile erweitern die Einsatzmöglichkeiten der vorhandenen Messanlage, und tragen somit zu einer weiteren Erhöhung der Verkehrssicherheit bei“, so der Fachdienst Straßenverkehr.

„Verkehrssünder“ gleichen Beschaffungskosten aus

Die Beschaffungskosten von 36.000 Euro würden voraussichtlich in 18 Monaten aufgrund erhöhter Fallzahlen durch die „Verkehrssünder“ ausgeglichen und gingen somit nicht zu Lasten des Gesamthaushaltes. Die Bedienung erfordere keinen zusätzlichen Personalbedarf.  Bei einer Nutzungsdauer von zehn Jahren wird eine Abschreibung von 2.100 Euro einkalkuliert.

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006