Anzeige

WLAN könnte Westbahnhof noch attraktiver machen

29. Mai 2018 von
Die SPD setzt sich für WLAN am alten Westbahnhof ein. Symbolfoto: Jens Bartes/Nick Wenkel
Anzeige
Braunschweig. Der Ausbau von öffentlichen WLAN-Hot-Spots in der Löwenstadt schreitet voran (regionalHeute.de berichtete). Bislang liegt der Fokus auf dem Innenstadtbereich. Doch wenn es nach der SPD-Fraktion im Stadtbezirksrat Westliches Ringgebiet geht, sollte auch das Gebiet um den alten Westbahnhof von dem Ausbau profitieren.

Anzeige

Dies geht aus einem Antrag der SPD-Fraktion hervor, der am heutigen Dienstagabend in der Ortsratssitzung auf der Tagesordnung steht.

Das Gebiet um den alten Westbahnhof habe sich mittlerweile durch die Vielzahl der Freizeitmöglichkeiten wie beispielsweise dem Mehrgenerationenpark, dem BMX-Parcours sowie dem Jugendplatz zu einem beliebten öffentlichen Aufenthaltsort entwickelt. Dieser werde auch im Zuge des Ringgleisausbaus zukünftig von immer mehr Menschen besucht. Was bislang fehlt, ist öffentliches WLAN.

Alter Westbahnhof bietet sich an

„Der Ausbau des öffentlichen WLANS, den die Stadt Braunschweig seit 2016 betreibt, sollte sich nicht nur auf den innerstädtischen Bereich konzentrieren“, fordert Stefan Hillger.  „Gerade das Gebiet um den alten Braunschweiger Westbahnhof bietet sich aufgrund seiner Attraktivität als öffentliche Freizeit- und Begegnungsstätte für einen weiteren Ausbau an“, so der SPD-Fraktionsvorsitzender im StadtbezirksratWestliches Ringgebiet.

Lesen Sie auch:

Öfffentliches WLAN in der Innenstadt wird weiter ausgebaut

Stadt setzt beim WLAN-Ausbau auf externe Partner

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006