Wochenmarkt attraktiver machen: Kostenloses Parken gefordert

3. Mai 2019 von
Geht es nach der SPD, soll man sich zumindest probeweise die Parkgebühren für den Besuch des Wochenmarktes sparen können. Symbolfoto: Archiv
Goslar. Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Goslar sieht die Wochenmärkte in einem Wettbewerbsnachteil gegenüber Supermärkten. Um dies teilweise auszugleichen, hat man nun einen Antrag in die politischen Gremien eingereicht, während der Marktzeit auf Parkplätzen in der näheren Umgebung des Wochenmarktes Innenstadt auf die Erhebung von Parkgebühren zu verzichten. Das teilt die SPD-Fraktion in einer Pressemitteilung mit.

„Lebendige, gut besuchte Wochenmärkte beleben die Innenstadt für Bürger und Touristen und erhöhen die Umsätze der Marktbeschicker. Wir erhoffen uns von der Möglichkeit des zeitlich begrenzten, kostenlosen Parkens in der Umgebung des Wochenmarktes eine Erhöhung der Kundenfrequenz und damit eine Stärkung des Wochenmarktes insbesondere auch bei schlechtem Wetter“, erklären die Fraktionsmitglieder Stefan Eble, Annett Eine und Giovanni Graziano.

„Wettbewerbsnachteil des Wochenmarktes reduzieren“

Supermärkte und Discounter würden vermehrt frische und regionale Produkte anbieten. Der Kunde – insbesondere wenn er einen größeren Einkauf plane oder nicht gut zu Fuß sei – stehe daher stets vor der Wahl, mit seinem Auto einen Einkaufsmarkt mit kostenlosem Parkplatz vor der Tür anzusteuern oder den Wochenmarkt, wo meist nicht in der Nähe geparkt werden könne und Parkgebühren anfallen. Diesen Wettbewerbsnachteil des Wochenmarktes wolle man reduzieren.

„Zwar sind vor dem Ratsgymnasium einige wenige Parkplätze für Kurzzeitparker vorhanden; mit den weiteren Parkplätzen zum Beispiel in der Schilderstraße und der Unteren Schildwache könnte die Zahl der kostenlosen Parkplätze jedoch deutlich erhöht werden“, ist sich die SPD sicher. Die Höchstparkdauer von einer Stunde während der Marktzeit könne einen häufigen Wechsel der Parkplatznutzer bewirken. Die Auswahl der Parkplätze soll von der Verwaltung getroffen werden.

Maßnahme soll geprüft werden

Es sei zu vermuten, dass die kostenlosen Parkplätzen in der Nähe des Wochenmarktes teilweise auch für andere Erledigungen genutzt werden. „Daher soll die Regelung bis zur Umsetzung des Parkplatzkonzeptes, das sich in Arbeit befindet, befristet werden, um den Erfolg prüfen zu können“, so die Fraktion abschließend.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006