Wohnungsbrand und umgeknickter Baum – Viel zu tun für die Feuerwehr

13. März 2019
Für den gesamten Zeitraum des Einsatzes musste die Golfstraße voll gesperrt werden. Foto: Feuerwehr Stadt Bad Harzburg
Bad Harzburg. Am Dienstagabend wurde die Feuerwehr bei insgesamt drei Einsätzen tätig. Im Golfstieg gab es einen Wohnungsbrand, zudem sorgten die ersten Vorboten von Sturmtief Franz für Arbeit. Das berichtet die Feuerwehr Stadt Bad Harzburg.

Um 19:45 Uhr wurde der Rettungsleitstelle im Goslar ein Brand in einer Physiotherapie-Praxis im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses gemeldet. Da die Meldende bei Absetzen des Notrufs über 112 noch mit mehreren Tieren in der Wohnung oberhalb des Brandes war, wurde sie vom Disponenten angeleitet, die Wohnung durch das Treppenhaus nur zu verlassen, wenn dieses rauchfrei und ein gefahrloses Verlassen des Hauses noch ermöglicht ist, ansonsten solle sie sich an einem Fenster bemerkbar machen und auf das Eintreffen der Feuerwehr warten.

Mit Stichwort „Feuer 2 Menschenleben in Gefahr“ wurde der Löschzug der Ortsfeuerwehr Bad Harzburg und das turnusmäßige Ergänzungs-Löschgruppenfahrzeug der Ortsfeuerwehr Harlingerode, gemeinsam mit einem Notarzteinsatzfahrzeug und einem Rettungswagen des Regelrettungsdienstes alarmiert. Ein großer zeitlicher Vorteil: Beide Ortsfeuerwehren befanden sich gerade zu Ausbildungsdiensten in den jeweiligen Feuerwachen.

„Starke Rauchentwicklung im Treppenraum“

Bei Eintreffen des Brandmeisters vom Dienst (BvD)  und des Löschzuges, konnte nach erster Erkundung schnell an die Leitstelle rückgemeldet werden, dass sich keine Personen mehr im Gebäude befinden, jedoch eine starke Rauchentwicklung im Treppenraum.

Mehrere Katzen gerettet

Ein Trupp unter Atemschutz ging mit einem C-Rohr zur weiteren Erkundung und Brandbekämpfung in das Erdgeschoss vor, parallel erkundeten weitere Kräfte das Obergeschoss. Brennende Pappe konnte im Küchenbereich lokalisiert und gelöscht werden. Mehrere Katzen wurden aus dem Gebäude gerettet, die Bewohner aus dem Obergeschoss wurden von der anwesenden Notärztin und dem Rettungsdienst medizinisch gesichtet und betreut. Nach Abschluss der Brandbekämpfung und Belüftung des Hauses konnten diese wieder zurück in ihre Wohnung.

Für den gesamten Zeitraum des Einsatzes musste die Golfstraße voll gesperrt werden. Unsere Kräfte konnten nach knapp einer Stunde die Einsatzstelle an einen Verantwortlichen übergeben und anschließend an die beiden Standorte wieder einrücken.

Erste Vorboten von Sturmtief Franz

Noch während der Löscharbeiten im Golfstieg, meldete die Leitstelle eine zweite Einsatzstelle. In der Kurhausstraße war ein Baum umgeknickt und auf ein geparktes Fahrzeug gefallen. Ein zweiter PKW wurde ebenfalls beschädigt. Das zweite Löschfahrzeug (LF) des Löschzuges und das Tanklöschfahrzeug (TLF) waren gerade aus dem Brandeinsatz entlassen, fuhren deswegen direkt die zweite Einsatzstelle an. Die Besatzung des TLF beseitigte den Baum – Kräfte und Mittel reichten aus, das LF rückte zur Feuerwache ein.

Eine weitere Gefahrenstelle dann auf Rückfahrt des Brandmeisters vom Dienst, in der Bismarckstraße lag ein etwa vier Meter großer Ast auf der Straße. Der BvD beseitigte mit einem Anwohner das Verkehrshindernis.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006