Zigarettendiebstahl: Polizei veröffentlicht Aufnahmen

7. Dezember 2018
Weibliche Tatverdächtige. Quelle: Polizei Goslar
Bad Harzburg. Am 23. Juli 2018, 15.27 Uhr, betrat eine bislang unbekannte männliche Person den Bad Harzburger Getränkemarkt in der Mathildenhütte, sah sich um und verließ diesen nach Kauf einer Flasche Mineralwasser kurz darauf wieder, berichtet die Polizeiinspektion Goslar. Anschließend kam es zu einem dreisten Diebstahl, zu dem nun Hinweise gesucht werden.

Wenige Minuten später erschien eine bislang ebenfalls unbekannte weibliche Person im Außenbereich des Marktes und lenkte die allein anwesende Verkäuferin ab.

Währenddessen betrat erneut die eingangs erwähnte männliche Person die Verkaufsräume, begab sich gezielt hinter den Verkaufstresen, entnahm einen in diesem Bereich abgestellten Karton mit Zigarettenstangen im Wert von zirka 1.200 Euro und verließ anschließend das Gebäude; kurz darauf folgte ihm die weibliche Person, ohne etwas erworben zu haben.

Beide verließen das Gelände in der Folge mit einem grünen Nissan Almers Tino, dessen Kennzeichen nicht zu erkennen ist. Die beiden Tatverdächtigen sowie das benutzte Fahrzeug wurden von der installierten Videoüberwachungsanlage aufgenommen und von dem entstandenen Material entsprechende Lichtbilder angefertigt.

Die Polizei Bad Harzburg bittet Personen, die Angaben zur Identität der auf den Lichtbildern abgebildeten Personen sowie zum bei der Tat benutzten Fahrzeug machen oder andere sachdienliche Hinweise geben können, sich unter 05322/91111-0 zu melden.

Weitere Aufnahmen:

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006